Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Touren-Wegweiser

Auf dieser Seite:

Continental Divide Trail


Abschnitt:

Montana/Idaho

ptarmigan Wall
Bild: Ptarmigan Wall im Glacier Nationalpark

Wir beschreiben auf dieser Seite die Etappen durch die Bundesstaaten Montana und Idaho bei einer Wanderung auf dem Continental Divide Trail (CDT) im Westen der USA. Eine Übersicht zu allen Seiten der Tour über den CDT ist oben am Beginn der Seite dargestellt.

Abschnitt Montana / Idaho

Unsere planmäßige Strecke des CDT durch Montana und Idaho ist ca. 1.300 km lang, man benötigt ca. 40 Wandertage dafür (33 km/Tag).

Wir haben neben der CDT-Hauptroute folgende Alternativrouten gewählt:

  • Mack's Inn Alternate (MI)
  • Ley's Alternate Divide Creek / Deadman Creek
  • Anaconda Cut-Off (AN)
  • Spotted Bear Alternate (SB)
  • Chief Mountain Alternate (da CDT-Hauptroute zum Trailhead Waterton auf kanadischer Seite gesperrt)
Hinweis: Wegen Waldbränden konnten wir unsere geplante CDT-Route in verschiedenen Etappen nicht laufen und mussten auf Umgehungen ausweichen bzw. hitchen. Unsere reale Strecke des CDT durch Montana und Idaho war daher nur etwa 1.100 km (35 Wandertage) lang.

Nach dem Yellowstone Nationalpark (Wyoming) führt der CDT zunächst durch lichten Wald, dann über grasige Berge mit vielen kurzen, aber sehr steilen An- und Abstiegen.

Nördlich von Lima erreicht man die grasbewachsenen Beaverhead Mountains, eine extrem anstrengende Etappe. Der CDT verläuft direkt auf der Divide und es geht pausenlos ca. 200 Höhenmeter rauf und runter, ohne Schatten und sehr steil. Es gibt sehr wenig Wasser. Belohnt wird man dafür mit weiten Ausblicken über das Land.

Sehr schön ist dann die waldreiche Berglandschaft der Bitteroot Wilderness und Anaconda-Pintler Wilderness. Wir umgehen die Stadt Butte über den Anaconda Cut-off, der gegenüber der CDT-Hauptroute 130 km kürzer ist.

Gut gefallen haben uns in Montana die urigen kleinen Orte mit oft nur 50 bis 200 Einwohnern. Hier bemüht man sich sehr um die CDT-Hiker, denn sie bringen nicht nur Abwechslung in den Alltag, sondern vor allem auch Umsatz für das Post Office und die wenigen Lokale und Geschäfte.

In der Scapegoat Wilderness verläuft der CDT auch wieder unmittelbar auf der Divide über kahle, windige Bergkämme mit großartigen Fernblicken. Schließlich führt uns der CDT durch die für ihre landschaftliche Schönheit und große Grizzlydichte bekannte Bob Marshall Wilderness. Ein Highlight der Bob Marshall ist die 20 km lange und 300 m hohe Felswand der "Chinese Wall", unterhalb der der CDT entlang läuft. Gut zu wissen ist, dass die sogenannten Problembären (Grizzlys, die auf Campgrounds und Parkplätzen nach Essen suchen und deshalb eingefangen werden) in der Bob Marshall ausgesetzt werden. Ihr sollte hier also besonders achtsam sein.

Seinen aus unserer Sicht absoluten Höhepunkt erreicht der Trail dann mit dem Glacier Nationalpark, der UNESCO Weltnaturerbe ist und eine einmalige Vielfalt von Tieren, Pflanzen und Landschaftsformen birgt. In der von Gletschern geformten Hochgebirgslandschaft gibt es zahlreiche spektakuläre Pässe zu queren und wunderbare waldreiche Täler zu durchwandern. Mittlerweile habt ihr jedoch eine so gute Kondition, dass die Höhenmeter der Pässe gut zu bewältigen sind, zumal sich die Steigungen in Grenzen halten.

Im Glacier Nationalpark kann es in der Saison bis Anfang September sehr schwierig sein, Backcountry Permits zu bekommen. Zur Not muss man sogar jeden Tag heraus hitchen oder den kostenlosen Shuttlebus nehmen und außerhalb des Parks übernachten. Das ist machbar, setzt jedoch sehr große Tagesetappen voraus. Nach dem Labour Day Weekend dürfte es kein Problem sein, die Permits zu kriegen.

Wegen der Lage der Campgrounds sind entweder die Tagesetappen mit ca. 40 km groß oder mit ca. 20 km relativ kurz.. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt, ist diese kurze Strecke aber eigentlich auch genug, damit ihr wirklich Zeit und Muße habt, um diese einmalige Landschaft genießen zu können. Wir waren jedenfalls gar nicht erpicht darauf, so schnell wie möglich in Kanada anzukommen, sondern wollten das unvermeidbare Ende der Wanderung am liebsten hinauszögern.

Im Norden des Glacier Nationalparks erreichen wir schließlich Kanada. Endstation auf der CDT-Hauptroute ist der kanadische Ort Waterton (Route war auch 2018 noch immer wegen des großen Waldbrands im Vorjahr gesperrt) oder alternativ die Chief Mountain Grenzstation.

Nach ca. 4.200 km und 124 Wandertagen sind wir damit am Ziel unserer langen Tour.

Etappen Montana / Idaho

Etappe mit Resupply-Orten

Distanz [km]

Old Faithfull Village / Summit Lake Campground - Interstate 15 / Lima 162
Lima / Interstate 15 - Bannock Pass / Leadore 160
Leadore / Bannock Pass - Lost Trail Pass / Darby - Anaconda 323
Anaconda - Rogers Pass / Lincoln - Benchmark Trailhead / Augusta 330
Augusta / Benchmark Trailhead - East Glacier Park Village 193
East Glacier Park Village - Grenze Kanada/Chief Mountain 136
Montana / Idaho 1304
montan idaho karte
Bild: Übersichtskarte Montana / Idaho, helle Linie unsere Strecke, dunkle Linie Hauptroute
(Umgehung von Waldbrandgebieten ist entsprechend markiert)
Höhenprofil Montana Idaho
Bild: Höhenprofil Montana / Idaho (Umgehung von Waldbrandgebieten mit dem Auto ist entsprechend markiert)
Beaverhead Mts.
Bild: Rolling Hills in den Beaverhead Mountains
Bob MArshall
Bild: Spätsommer Ende August - Sun River Valley Bob Marshall Wilderness
bärenspuren
Bild: Mama-Bär und Baby-Bär auf dem Trail - frische Grizzlyspuren in der Bob Marshall Wilderness
glacier
Bild: Glacier Nationalpark
piegan pass
Bild: Piegan Pass im Glacier Nationalpark
ptamigan Tunnel
Bild: Blick von der Nordseite des Ptarmigan Tunnel zum Elisabeth Lake / Glacier Nationalpark

Etappe Old Faithfull Village / Summit Lake Campground - Interstate 15 / Lima

karte dubois lima
Bild: Etappe (Dubois/Wyoming) - Old Faithfull Village - Lima
roaring creek valley
Bild: Cross-Country durch das Tal des Roaring Creek
Trail nach Lima
Bild: Auf- und Ab über die Divide: kein Schatten und kein Wasser
Distanz 162 km
Karten Montana/MT Bear Creek: WY 67 - WY 69, MT 01 - MT 03/MI 01 - MI 04/ MT 11 - MT 15
Wandertage 4,5
Distanz/Tag 36 km

Kurz hinter Summit Lake CG verläßt man den Yellowstone National Park und quert bei Bear Creek Waypoint 00_138 die Grenze Wyoming - Idaho. Es geht viel durch Wald bergauf und -ab.

Bei Bear Creek Waypoint 01_066 WT abbiegen auf Alternativroute Mack's Inn (MI/Guthooks: blaue Route): über Fish Creek Road Nr. 082 und S Big Springs Loop nach Mack's Inn am Highway 20, einige Kilometer nach Norden über den Highway bis Sawtelle Ressort, dort vor dem Subway Restaurant nach links (Westen) abbiegen auf die Sawtelle Peak Road. Lange auf dieser breiten Schotterstraße durch lichten Wald stetig bergauf bis kurz vor Sawtelle Peak, dann in einer Straßenkurve (Wandertafel) nach links auf schmalen Trail abbiegen und dem Hell Roaring Creek folgen.

Bis Lilian Lake llauf ihr nun am besten querfeldein nördlich oberhalb des Hell Roaring Creek, um den sehr nassen Talgrund zu umgehen. Das Ganze ist ziemlich mühsam, aber besser als durch umwegsamen, zugewachsenen Sumpf zu kriechen. Kurz vor Lilian Lake muss der Hell Roaring Creek gequert werden. Gute Zeltstellen am See.

Unmittelbar nördlich des Lilian Lake bei Bear Creek Waypoint 03_063 M wieder auf CDT-Hauptroute, dieser nach Westen (links) folgen (Nicht wie gewohnt nach Norden, dann lauft ihr zurück auf der CDT-Hauptroute Richtung Henry's Lake. Wir sprechen aus Erfahrung). Nun guter Trail über grasige Berge mit sehr vielen steilen An- und Abstiegen, schließlich bergab über Schotterstraße zu Interstate 15.

An Interstate 15/Bear Creek Waypoint 04_317 RR abholen lassen durch Shuttle-Service des Mountain View Motel in Lima (vorher telefonisch bestellen, s.u.), denn hitchen ist an Interstates verboten. Shuttle fährt 2mal täglich.

Lima

winziger Ort, Tankstelle mit kleinem Convienence Store, Post Office

Übernachtung: Mountain View Motel & RV Park

ggf. Paket abholen/versenden: Proviantpaket abholen mit Essen für 5 Tage für Etappe Lima - Leadore
Bouncebox (ggf. Wintersachen entnehmen, erforderliche Wanderkarten bzw. Auffüllequipment entnehmen) nach Darby

Etappe Lima / Interstate 15 - Bannock Pass / Leadore

Karte Lima leadore
Bild: Etappe Lima - Leadore
beaverhead mts.
Bild: Rolling Hills in den Beaverhead Mountains
Beaverhead Mtrs.
Bild: Ley's Alternativroute Divide Creek / Deadman Creek
harkness lake
Bild: Harkness Lake
Elk Mountain
Bild: Blick auf Elk Mountain im Hintergrun
Distanz 16 km
Karten Montana/MT Bear Creek: MT 15 - MT 31
Ley Map: MT Sec. 09, Map 63 - MT 62
Wandertage 5
Distanz/Tag 32 km

Gesamte Etappe wenig Wasser.

Per Shuttle Servie zurück zu Interstate 15/Bear Creek Waypoint 05_025 M, ca. 10 km eben über Schotterstraße, ab Wanderparkplatz auf Trail sehr steiler Anstieg über 450 Höhenmeter in die Beaverhead Mountains.

Sehr schöner Trail unmittelbar über die Divide ( = Grenze Idaho - Montana) über grasige Berge (jedoch kein Schatten, ggf. sehr heiß) mit schöner Fernsicht. "Rolling Hills", d.h. ständig sehr steile Auf- und Abstiege über jeweils ca. 100 - 200 m, am ersten Tag ca. 2000 Höhenmeter, Wasser nur abseits vom Trail im Tal. Danach Trail weiterhin mit viel Auf und Ab, aber auch längere Strecken durch schattigere Täler, weniger anstrengend. Schöne Berglandschaft mit weiten Ausblicken.

An Bannack Pass (nicht zu verwechseln mit Bannock Pass) bei Schotterstraße 833/Bear Creek Waypoint 05_396 GT ggf. abzweigen auf Ley's Alternativroute Divide Creek / Deadman Creek (Map MT 63 - MT 62). Diese tieferliegende Route ist etwas länger als CDT-Hauptroute über die Divide, aber landschaftlich sehr schön und hat weniger Höhenmeter, bei Gewitter auch geschützter: Über Jeepspur Nr. 192 bis ins Tal, dort am Divide Creek über Jeep-Straße 260, dann Straße 300 dem Divide Creek folgen, am Ende der Straße führt sehr schöner Trail weiter durch das grüne, schattige Divide Creek Tal. Am schönem kleinen Divide Creek Lake über einen Sattel nach Nord-Westen in das grüne Tal des Deadmann Creek, dem man flußabwärts bis kurz vor Deadman Lake folgt.

Bei Deadman Lake erneuter steiler Anstieg. Ab Bear Creek Waypoint 06_081 WT wieder auf CDT-Hauptroute direkt über die Divide, sehr karge, grasige Hügel. Stetig bergauf bis Harkness Lake (schöne Zeltstellen), danach weiter über offene Hügel, viel lichter Wald. Sehr viel Auf und Ab. Sehr schöne Ausblicke auf ca. 3300 m hohe Berge. Hinter Morrison Lake (schöne Zeltstellen) längerer Anstieg, dann sehr schön über grasigen Höhenrücken mit toller Fernsicht.

Steiler langer Aufstieg über die Divide zu Elk Mountain (3325 m, höchster Berg der Etappe). Danach fast nur noch bergab über den Kamm der Divide nach Deadmann Pass (dort noch einmal ein kürzerer spürbarer Anstieg), dann bis Bannock Pass / Highway 29 (Bear Creek Waypoint 07_249 HP).

Ab Bannock Pass hitch nach Leadore. Da Straße sehr wenig befahren, ggf. besser abholen lassen durch Shuttle-Service des Leadore Inn (da an Bannock Pass kein Mobilfunkempfang spätestens 10 km vorher telefonisch bestellen).

Leadore

winziger Ort, Tankstelle mit kleinem Convienence Store, Post Office

Übernachtung: Leadore Inn (auch preiswertes Zelten im Garten möglich), Inhaber bietet Shuttle-Service von/nach Bannock-Pass an (auf Bestellung)

ggf. Paket abholen/versenden: Proviantpaket abholen mit Essen für 6 Tage für Teilstück Leadore - Darby

Etappe Leadore / Bannock Pass - Lost Trail Pass / Darby - Anaconda

'Karte Leadore anaconda
Bild: Etappe Leadore - Anaconda
Bitterroot Wilderness
Bild: In der Bitterroot Wilderness
bitterroot
Bild: Guter Trail über felsige Berghänges
hoch und runter
Bild: Viele steile Höhenmeter über die Divide
regentag
Bild: Regentag in der Anaconda-Pintler Wilderness
Waldbrandgebiet
Bild: Waldbrandgebiet vom Vorjahr bei Mystik Lake
Distanz 323 km
Karten Montana/MT Bear Creek: MT 31 - 53, AN 01 - AN 04
Wandertage 9 (mit Resupply nach 6 Tagen in Darby)
Distanz/Tag 33

Erstes Teilstück Leadore / Bannock Pass - Lost Rail Pass / Darby ( 196 km)

Von Leadore per Shuttle zurück nach Bannock Pass. Weiter direkt auf der Divide (=Grenze Montana - Idaho) mit sehr viel Auf und Ab durch die nördlichen Beaverhead Mountains.

Hinweis: Wir konnten das ca. 145 km lange Teilstück von Bannock Pass bis zum Sattel am Carmen Creek (Bear Creek Waypoint 11_205 M) nicht laufen, da der Trail hier wegen Waldbrand gesperrt war.

Durch die Bitterroot Wilderness bis Chief Josef Pass sehr schöner Trail z. T. mit einigen sehr anstrengenden steilen Steigungen, überwiegend durch Wald oder kurz oberhalb der Waldgrenze. Sehr interessante felsige Bergformationen, wenig Wasser.

Von Chief Josef Pass (Bear Creek Waypoint 12_166 TH) 1,6 km auf Highway 43 nach Westen bis Lost Trail Pass, von dort hitch nach Darby

Darby

netter größerer Ort, Post Office, Supermarkt

Übernachtung: Motels, Campingplatz

Einkaufen: Essen für 4 Tage für Teilstück Darby - Anaconda

ggf. Paket abholen/versenden: Bouncebox (erforderliche Wanderkarten bzw. Auffüllequipment entnehmen) nach Lincoln

Zweites Teilstück Lost Trail Pass / Darby - Anaconda (127 km)

Von Darby zum Lost Trail Pass hitchen und zurück zu Chief Josef Pass laufen, dann relativ eben durch jungen Wald und viele Waldbrandgebiete, Trail leicht zu laufen. Sehr schön das Teilstück durch die Anacona-Pintler Wilderness. Sehr imposant soll das Teilstück östlich von Mystik Lake sein, es führt über großartige Pässe. Bei Bear Creek Waypoint 15_251XR Abzweig auf Alternativroute Anaconda Cut-Off (AN/Guthooks: blaue Route). Über Twin Lakes Creek Road zum Highway 1, dann 18 km über Highway nach Anaconda (ggf. hitchen).

Hinweis: Wir konnten nur bis Bear Creek Waypoint 14:206 XL laufen und mussten dann über Mystik Lake zum Highway absteigen und von dort nach Anaconda hitchen, da der Trail wegen Waldbrand gesperrt war.

Anaconda

interessante Bergbau-Stadt, Post Office, Supermarkt

Übernachtung: Adventure Camp House im Washoe Park (Benutzung kostenlos, Wasser und kostenlose Dusche im städtischen Schwimmbad nebenan)

Einkaufen: Essen für 7 Tage für Teilstück Anaconda - Rogers Pass / Lincoln

Etappe Anaconda - Rogers Pass / Lincoln - Benchmark Trailhead / Augusta

anaconda augusta
Bild: Etappe Anaconda - Augsuta
scapegoat Wilderness
Bild: Cottonwood Lake in der Scapegoat Wilderness Area
Granite butte
Bild: Blick vom Granite Butte
Scapegoat Wilderness
Bild: Zwischen Fletchers Pass und Rogers Pass - Extrem dem Wind ausgesetzt
waldbrandgebiet
Bild: Totholz- und Waldbrandgebiete in den Tälern
straight creek
Bild: Endlich wieder grüner Wald im Straight Creek Valley
Distanz 330 km

Karten Montana/MT

Bear Creek: AN 04 - AN 07, MT 68 - MT 92

Wandertage 10 (mit Resupply nach 7 Tagen in Lincoln)
Distanz/Tag 33

Wenig Wasser auf der gesamten Etappe

Erstes Teilstück Anaconda - Roger Pass / Lincoln (236 km)

Vom Stadtzentrum Anaconda 16 km über Highway 1 und 48 nach Warm Springs (ggf. hitchen), danach 6 km über Schotterstraße durch Weideland parallel zur Interstate 90 bis zum Abzweig Sand Hollow Road (Bear Creek Waypoint AN_421_RR) und durch Wald entlang des Dry Cottonwood Creek, dann stetig hoch bis zur Divide. Wenig Wasser.

40 km nach Anaconda ab Four Creek Corner (Bear Creek Waypoint 19_214 XX) ) wieder auf CDT-Hauptroute. Wanderung durch die sehr schöne Scapegoat Wilderness Area. Auf unbewaldeten Bergkämmen ggf. starker Wind, sehr schöne Fernblicke, Querung Highway 12 / Mac Donald Pass bei Bear Creek Waypoint 19_755 AP (Möglichkeit zum Hitchen nach Helena/Hauptstadt von Montana).

Danach weiterhin waldreiche Etappe und bergig. Über Granite Butte (sehr schöne Aussicht) nach Stemple Pass und Fletchers Pass, danach über waldlose Bergkämme (extrem dem Wind ausgesetzt, wir wurden fast weggepustet) und langer Abstieg über 700 Höhenmeter zu Rogers Pass / Highway 200 (Bear Creek Waypoint 22_253 RX), von dort hitchen nach Lincoln.

Lincoln

hübsche Kleinstadt, Post Office, Supermarkt, Restaurants

Übernachtung: Zelten im Stadtpark gegen geringe Gebühr

Einkaufen: Essen für 3 Tage für Teilstück Lincoln - Augusta

ggf. Paket abholen/versenden: Bouncebox (erforderliche Wanderkarten bzw. Auffüllequipment entnehmen) nach East Glacier Park Village

Zweites Teilstück Rogers Pass / Lincoln - Benchmark Trailhead / Augusta (94 km)

Von Lincoln zurück nach Rogers Pass/Highway 200 hitchen ((Bear Creek Waypoint 22_255 AP), dann direkt steil über 700 Höhenmeter bergauf zur Divide aufsteigen, auf unbewaldeten Höhenkamm mit einigem Auf und Ab über Cadette Pass und Lewis und Clark Pass, sehr schön, aber anstrengend und ggf. sehr windig.

Nach Abstieg von der Divide durch schöne Flußtäler (Blacktail Creek, Dearborn River, Welcome Creek) und große Totholz- und Waldbrandgebiete. Trail zum Teil sehr steinig, über Welcome Pass und Straight Creek Pass.

Hinweis: Eine Abkürzung zu Benchmark Wilderness Ranch führt vor der Furt über den Straight Creek (Bear Creek Waypoint 23_472 WT) durch das Tal des Straight Creek nach Norden bis Benchmark Ranch.

Wir furten den Straight Creek und gehen nach Westen über CDT-Hauptroute nach Elbow Pass. Dann einfacher und breiter Trail durch Wald entlang des South Fork Sun River bis zum Benchmark Trailhead / Parkplatz (Bear Creek Waypoint 23_586 TH). Von dort nach Augusta hitchen oder per Shuttle des Bunkhouse Inn (telefonisch vorher bestellen, kein Mobilfunk an Benchmark Trailhead).

Augusta

sehr netter Ort, Post Office, General Store mit gutem Angebot

Übernachtung: Bunkhouse Inn (uriges, traditionsreiches Hotel), Zelten im Stadtpark (kostenlos)

Einkaufen: Essen für 6 Tage für Etappe Augusta - East Glacier Park Village

Etappe Augusta / Benchmark Trailhead - East Glacier Park Village

augsuta east glacier karte
Bild: Etappe Augusta - East Glacier Park Village
sun river
Bild: Sun River Valley - Umgehungsroute wegen Waldbrand
little chinese wall
Bild: Little Chinese Wall
Distanz 193 km
Karten Montana/MT Bear Creek: MT 92 - MT MT 94 / SB 01 - SB 04 / MT 99 - MT108
Wandertage 6
Distanz/Tag 32

Herrliche Wanderung durch die für ihren Reichtum an Wildtieren (höchste Grizzlydichte in den USA, Wölfe, Elche) bekannte Bob Marshall Wilderness.

Hitchen zu Benchmark Trailhead / Parkplatz (Bear Creek Waypoint 23_586 TH), tolle waldreiche Berglandschaft. Leider auch hier sehr große Waldbrandgebiete. Höhepunkt ist die Chinese Wall (300 m hohe und 20 km lange Felswand), unter der der CDT entlanggeht.

Abzweig an Spotted Bear Pass (Bear Creek Waypoint 24_293 HP) auf Alternativroute Spotted Bear (SB/Guthook: orangefarbene Route): 25 km kürzer und schöner als CDT-Hauptroute, weniger Steigungen, hinter Gooseberry Cabin bei Bear Creek Waypoint 24_726 XR wieder auf CDT-Hauptroute.

Hinweis: Wir konnten das Teilstück von der Brücke über den North Fork Sun River bei Benchmark Trailhead (Bear Creek Waypoint 24_047 WT Sun River) bis zum Red Shale Creek/Gates Lake (Bear Creek Waypoint 24_-638 XL) nicht laufen, da der Trail wegen Waldbrand gesperrt war. Statt dessen wanderten wir durch das ebenfalls sehr schöne Tal des Sun River mit der "Little Chinese Wall".

Ab Strawberry Creek viele Waldbrandgebiete, Trail z.T. stark zugewachsen.

Bei Marias Pass / Summit Campground erreicht man Highway 2 , den man quert, ebenso die Eisenbahntrasse. Kurz danach überschreitet man die Grenze zum Glacier National Park, ab hier Übernachtung nur auf Backcountry Campgrounds und mit Permit möglich.

Ab Marias Pass ca. 25 km auf schönem Trail durch Wald nach East Glacier Park Village (Bear Creek Waypoint 26_154 RL). Hierhin kehren die meisten Hiker nach der Erreichen der kanadischen Grenze zurück

East Glacier Park Village

kleiner Touristenort am Rand des Glacier National Park, Bahnhof, Post Office, General Store

Übernachtung: Brownies Hostel (sehr nett, mit Bäckerei) direkt am Trail

Einkaufen: Essen für 6 Tage für Etappe East Glacier Park Village - Waterton oder Chief Mountain/Grenze Kanada. Etappendauer davon abhängig, welche Campingplätze man im Glacier NP buchen kann, Einkaufsmöglichkeiten unterwegs in Two Medicine oder Many Glacier (geöffnet jeweils nur bis Labour Day-Weekend, erstes Wochenende im September) bzw. bis Ende September in St. Mary (Hitchen/Fahrt mit Shuttle Bus).

ggf. Paket abholen: letzte (!) Bouncebox (erforderliche Wanderkarten bzw. Auffüllequipment entnehmen), ggf. deponieren im Hostel, falls man mit dem Zug von East Glacier Park Village nach Seattle fährt

Etappe East Glacier Park Village - Grenze Kanada/Chief Mountain

east glacier chief mountain karte
Bild: Etappe East Glacier Park Village - Grenze Kanada/Chief Mountain
two medicine
Bild: Blick vom Mt.-Henry-Trail auf Two Medicine
Pitamakan pass
Bild: Aufstieg zum Pitamakan Pass
Triple divide pass
Bild: Am Triple Divide Pass
st.marys lake
Bild: St. Mary Lake
piegan pass
Bild: Erster Schnee am Piegan Pass Mitte September
Glacier
Bild: Kaum zu erkennen - der Nordausgang des Ptarmigan Tunnel im oberen Drittel der Felswand
Chief Mountain
Bild: Geschafft! Grenzstein in Chief Mountain
Distanz 136 km

Karten Montana/MT

Bear Creek: MT 108 - MT 116

Wandertage 6
Distanz/Tag 23

Von East Glacier Park Village auf dem schönem Mt.Henry-Trail erst 800 Höhenmeter mäßig, dann steiler bergauf bis Scenic Point, hier sehr schöner Blick auf weite Prairie im Osten und die Berge des Nationalparks im Westen. Dann steil in Serpentinen hinab nach Two Medicine, herrlicher Bergsee. Hier in der Ranger Station Backcountry-Permits (Walk-in-Permits) buchen (täglich geöffnet bis 16.30 Uhr, Ende Mai - Ende September, telefonische Buchung nicht möglich). Ggf. Einkaufsmöglichkeit im kleinen Two Medicine Store (bis Labour Day-Weekend, erstes Wochenende im September).

Hinter Campingplatz Two Medicine (Bear Creek Waypoint 27_107 TH) bergauf und durch das wunderschöne Tal des Dry Fork Creek hinauf bis Old Man Lake (toller Bergsee in felsigem Talkessel). Über gut zu laufenden Trail in Serpentinen über 300 Höhenmeter zum Pitamakan Pass (2300 m hoch, phantastischer Blick), dann in Serpentinen bergab zum Pitamakan Lake und Morning Star Lake (an den Felshängen gegenüber des Sees ggf. Schneeziegen und Big Horn Schafe).

Durch die großartigen Täler des North Fork Cut Bank Creek und Atlantic Creek über leichten Trail 600 Höhenmeter hinauf zum herrlichen Triple Divide Pass, 2254 m (Aufstieg durch Steilwand oberhalb des Medicine Grizzly Lake). Unvergleichlich schöne Ausblicke auf die umliegenden bizarren Berggipfel und senkrecht abfallenden Felswände.

Einfacher Abstieg in das Tal des Huson Bay Creek, dem wir folgen. Weiter durch das Tal des Red Eagle Creek, den wir über eine Brücke queren. Unmittelbar hinter der Brücke (Bear Creek Waypoint 28_285 XL) scharf nach Südwesten abbiegen zum St. Mary Lake. Herrlicher Trail entlang des Sees durch Wald mit immer wieder schönen Ausblicken über den See. Sehr sehenswert die Wasserfälle Virginia Falls und St. Mary Falls.

Hinweis: Von Bear Creek Waypoint 28_381_XL an den St. Mary Falls erreicht man über kurzen Fußweg die Going-to-the-Sun Road und den kostenlosen Shuttle-Bus nach St. Mary, dort Campingplatz / Motel sowie extrem teurer und dürftig bestückter Supermarkt (geöffnet bis Ende September).

Wir folgen weiter von St. Mary Falls über CDT-Hauptroute dem Tal des Reynolds Creek bergauf, Querung der Going-to-the-Sun Road (Bear Creek Waypoint 28_206 TH) und einfacher Anstieg über 900 Höhenmeter zum großartigen Piegan Pass (ca. 2316 m).

Über Serpentinen bergab zum Cataract Creek und oberhalb des Josephine Lake durch Wald bis Many Glacier (Hotel, Campingplatz, am Swiftcurrent Motor Inn besteht Möglichkeit zum Einkaufen (kleiner Laden, nur bis Labour Day Anfang September geöffnet)).

Hinweis: Wir konnten die CDT-Hauptroute von Many Glacier nach Waterton/Kanada nicht laufen, da sie nach dem großen Waldbrand 2017 auf kanadischer Seite noch gesperrt war und gingen daher die 38 km kürzere Alternativroute nach Chief Mountain, die aber auch überwältigend schön ist.

Für Chief Mountain Alternativroute (Guthooks: pinkfarbene Route) bestehen ab Many Glacier zwei etwa gleich lange Varianten:

  1. Route über Ptarmigan Pass:
    Ab Many Glacier (Bear Creek Waypoint 29_133 M) zunächst nach Osten, dann nach Norden aufsteigen zum Poia Lake, entlang des Kennedy Creek über Ptarmigan Pass und hinunter zum Elisabeth Lake (Bear Creek Waypoint 31_177 XR)
  2. Route über Ptarmigan Tunnel:
    Ab Many Glacier (Bear Creek Waypoint 29_133 M) zunächst nach Westen bis Many Glacier Campgorund, bei Bear Creek Waypoint 30_013 XL (Swiftcurrent Motor Inn) nach Norden abzweigen zum Iceberg Lake Trailhead und weiter zu Ptarmigan Tunnel, dann hinunter zum Elisabeth Lake (Bear Creek Waypoint 31_177 XR.

Wir wählten Variante 2, weil wir uns den spektakulären Tunnel nicht entgehen lassen wollen. Von Iceberg Lake Trailhead stetig, aber einfach bergauf durch die herrlichen Trogtäler des Wilbur Creek und Ptarmigan Creek (längerer Abstecher mit einigen Höhenmetern zum Iceberg Lake möglich) bis Ptarmigan Lake (Bademöglichkeit im eiskalten Bergsee!).

Von dort nur noch 300 bequeme Höhenmeter bis zum 76 m langen Ptarmigan Tunnel. Atemberaubender Blick von der Nordseite des Tunnels in die 1200 m hohe Ptarmigan Wall. Der Tunnel kommt mitten in der Felswand hinaus. Neben dem gut ausgebauten Trail geht es auf der einen Seite 700 m senkrecht in die Tiefe, auf der anderen Seite ragt die Felswand 500 m senkrecht bergauf.

Hinunter mit wunderbarem Blick zum Elisabeth Lake Hier trifft man bei Waypoint 31_177 XR wieder auf die Route über Ptarmigan Pass, und dann durch Wald entlang des Belly River, noch einmal 300 Höhenmeter bergauf zum Highway und zur Grenzstation Chief Mountain.

Wir sind in Kanada!

Von hier aus hitchen zurück nach East Glacier Park Village (von dort miit dem Zug nach Seattle/zum Flughafen) oder nach Calgary