Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Dürrensee nördlich des Passes Cimabanche, 332,5 km ab München
Bild: Dürrensee nördlich des Passes Cimabanche, 332,5 km ab München

Einführung in den Radweg von München nach Venedig

Wir beschreiben auf den folgenden Seiten einen 571 Kilometer langen Radweg von München nach Venedig.

Ab München radeln wir gemütliche 87 Kilometer auf dem Isar-Radweg überwiegend entlang des Ufers der Isar bis zum Sylvensteinstausee. Dann wird es bergig und wir arbeiten uns über den Achenpass hinauf zum Achensee, wo wir eine Höhe von 971 Metern über dem Meeresspiegel ereicht haben. Seit München sind wir 436 Höhenmeter auf einer Distanz von 125 Kilometern angestiegen. Das ist sehr moderat. Richtig steil sind hier einige Abschnitte zwischen Sylvensteinstausee und Achensee im Karwendel, die sich zum Teil jedoch auf Bundesstraßen umfahren lassen.

Der gesamte Abschnitt von München bis zum Achensee ist landschaftlich sehr schön, unser Radweg verläuft fast ausschließlich abseits der Straßen.

Südlich des Achensees geht es 430 Höhenmeter auf einem Schotterweg in Serpentinen steil hinunter ins Inntal. Nun radeln wir etwas langweilig 40 Kilometer durch das breite Inntal bis Innsbruck.

Ab Innsbruck beginnt der Aufstieg zum Brennerpass. Sehr steil geht es von Innsbruck 400 Meter hoch ins Wipptal, dem wir nach diesem ersten Anstieg auf der Ostseite auf einem sehr hügeligen Nebensträßchen mit vielem Auf und Ab zwischen 1000 und 1100 Metern Höhe folgen. Ab Matrei im Wipptal geht es nochmals 360 Höhenmeter auf den Brennerpass hoch. Leider müssen wir zwischen Gries und Brennerbad auf der Straße kurbeln.

Auf der Südseite des Brennerpasses dürfen wir zum Ausgleich auf einer ehemaligen Bahntrasse 430 Höhenmeter bis Gossensaß abseits der Straßen abwärts gleiten. Es ist ein wunderbarer Abschnitt der Radtour. Das Wipptal zieht sich von Innsbruck bis Sterzing. Im Tal verlaufen Eisenbahn, Autobahn, Bundesstraße und Nebenstraße. Zwischen Gries und Sterzing ist die Autobahn für längere Distanzen auf Stelzen geführt und verschandelt dort das gesamte Tal. Die gute Nachricht ist, dass wir nur zwischen Gries und Brennerbad über die verkehrsreiche Straße radeln müssen und ansonsten Nebenstraßen, Wirtschaftswegen oder Radwegen fahren dürfen, wo wir vom Autoverkehr unbehelligt bleiben.

Von Sterzing radeln wir weiter überwiegend abwärts zum Pustertal. Etwa 50 Kilometer geht es über Bruneck durch das liebliche Pustertal in Richtung Osten bis nach Toblach. Auch auf diesem Tourenabschnitt haben wir kaum Straßenberührung und bleiben auf Wirtschaftswegen. Bis Bruneck bleibt der Radweg oftmals unmittelbar neben der wenig befahrenen Bahnstrecke.

In Toblach verlassen wir das Pustertal und radeln 61 Kilometer über den Bahnradweg "Langer Weg der Dolomiten" nach Pieve di Cadore. Es ist der schönste Abschnitt der gesamten Tour, er führt uns mitten durch die imposante Bergwelt der Dolomiten. Bedingt durch die Nutzung der ehemaligen Bahnstrecke bleiben die Anstiege dabei sehr moderat. Auf dem Bahnradweg fahren wir durch das Höhlensteintal 16 Kilometer und 300 Höhenmeter hoch zum Pass Cimabanche.

Auf der Südseite des Passes rollen wir auf dem "Langen Weg der Dolomiten" abwärts über Cortina nach Pieve di Cadore. Herrliche Ausblicke auf die Dolomiten begleiten unseren Weg. Zehn Tunnel und einige Brücken machen diesen Abschnitt noch abwechslungsreicher.

Von Pieve di Cadore nach Vittorio Veneto arbeiten wir uns 700 Höhenmeter abwärts durch das enge Tal mit dem Fluss Piave. Hin und wieder gibt es jedoch auch einige steilere Anstiege zu bewältigen. Wieder bleiben wir abseits der Hauptverkehrsstraßen. Leider stört in dem engen Tal die teilweise auf Stelzen gebaute Autobahn. Zum Glück verschwindet sie teilweise in Tunneln.

Südlich von Vittorio Veneto erreichen wir das sich bis Venedig ziehende Flachland. Auf halber Strecke passieren wir Treviso, das mit einer schönen Altstadt zu einer Übernachtung einlädt und mit seinen Kanälen einen ersten Vorgeschmack auf Venedig gibt.

Ab Treviso radeln wir sehr schön abseits der Straßen am Ufer des Flusses Fiume Sile bis Quarto d'Altino in der Nähe des Mittelmeeres. Nun ist noch ein Katzensprung bis nach Venedig.

Beschilderung

Logo Via Claudia AugustaEine Beschilderung mit dem Logo des Radweges München - Venedig war im Jahr 2016 im Prinzip nicht vorhanden. Daher muss den Schildern lokaler Radwege gefolgt werden, die jedoch nicht über die gesamte Strecke existent sind. Ideal ist die Verwendung eines GPS-Gerätes mit dem Track der Route.

Richtung der Radtour

In München startet man auf einer Höhe von 525 Metern über dem Meeresspiegel, in Gegenrichtung müssen diese 500 Höhenmeter auch noch geradelt werden, da die Radtour in Venedig auf Meereshöhe beginnt.

Wir sind der Meinung, dass von Venedig nach München die Anstiege länger und steiler sind. Dies betrifft insbesondere den Abschnitt zwischen Vittorio Veneto und Pieve di Cadore, der in Gegenrichtung fast nur abwärts verläuft und es betrifft den sehr steilen Aufstieg aus dem Inntal zum Achenpass.

Bild: Karte zur Radtour von München nach Venedig

Übersichtstabelle zur Radtour

Merkmal des Radweges Beschreibung
Name des Radweges und Radwegezeichen Logo Via Claudia AugustaRadweg München - Venedig
Länder Deutschland, Italien, Österreich
Start, Ende München, Venedig
Länge des Radweges 571 Kilometer
Höhenmeter steigend 5044 Meter
Höhenmeter fallend 5738 Meter
Durchschnittliche Steigung 3,7 %
Durchschnittliches Gefälle 3,9 %
Wegeführung und Verkehr Nebenstraßen ohne nennenswerten Verkehr, Feldwege, Forstwege.
Wegebelag Asphaltierte und nicht asphaltierte Strecken, mehr als 60% Asphalt.
Zimmerangebot Abstand maximal 60 Kilometer.
Campingplätze Abstand maximal 115 Kilometer, in der Regel weniger als 65 Kilometer.

Rundfahrt von Deutschland nach Venedig

Neben dem Radweg München-Venedig haben wir auch den Radweg Via Claudia Augusta von Donauwörth nach Venedig beschrieben. Beide Radwege lassen sich zu einer Rundfahrt kombinieren. Wir empfehlen, die Via Claudia Augusta von Norden nach Süden zu fahren und anschließend den hier und auf den folgenden Seiten beschriebenen Radweg von Venedig in Richtung München. Die Via Claudia Augusta ist in Nordrichtung wesentlich steiler als umgekehrt und als der Radweg Venedig-München. Zudem fallen in Süd-Nordrichtung auf der Via Claudia Augusta zwei Shuttle-Busse weg.

Karten und Literatur

Wir empfehlen das Ringbuch "Radfernweg München-Venezia" aus der Serie bikeline, herausgegeben vom Verlag Esterbauer. Es hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Mit diesem Buch verfügt man gleich auch über Karten entlang des gesamten Weges. Ein kleiner Nachteil der bikeline-Serie ist, dass auf Grund des kleinen Ausschnitts der sehr detailreichen Karten eine Orientierung nur wenige Kilometer abseits der Route nicht mehr möglich ist.

Wir haben auf den nachfolgenden Seiten den Schwerpunkt auf die Beschreibung der topografischen Verhältnisse, insbesondere die Steilheit der Anstiege entlang des Radweges, gelegt. Auf eine detaillierte Beschreibung des Wegeverlaufes haben wir verzichtet, sie ist ausführlich im bikeline-Führer dargestellt.

Webseiten zum Radweg München - Venedig

Weitere detaillierte Informationen zum Radweg sind auf der offiziellen Webseite zum Radweg dargestellt. Interaktive Karten, Höhenprofile, Landschaftsbeschreibungen und Unterkünfte werden aufgeführt. Leider gibt es keine detaillierte Beschreibung des Radweges aus der Perspektive des Radfahrers mit Ausführungen zur Topographie des Weges.

Übernachtung

Die Lage von Campingplätzen kann der Streckenübersicht und den Detailkarten auf den folgenden Seiten entnommen werden. Ein Zimmerverzeichnis würde den Rahmen sprengen. Im bikeline-Führer ist ein gutes Übernachtungsverzeichnis mit Zimmern verfügbar und auf der offiziellen Webseite zum Radweg werden die Gastgeber sehr schön in interaktiven Karten dargestellt.

Zimmer findet man in bequemen Abständen entlang der gesamten Route. Von München bis zum Lago di Santa Croce ist das Angebot an Campingplätzen relativ gut. Auf den letzten 140 Kilometer bis Venedig gibt es leider keine Campingplätze.

Höhenprofil der Radtour von München nach Venedig

In der Abbildung am unteren Ende der Seite ist das Höhenprofil für die Radtour von München nach Venedig dargestellt.

GPS-Navigation

Download GPX-Track (16414 Track-Punkte) von München nach Venedig für Garmin-Navis (Klick mit rechter Maustaste, dann "Ziel speichern unter ...").

Weitere Informationen zur Radtour

Auf den folgenden Seiten gibt es weitere Informationen zur Radtour:

  • Interaktive Karte mit Höhenprofil zur Route. Die Karte kann vergrößert werden und zwischen verschiedenen Kartenanbietern gewechselt werden. Durch Umschalten auf Google Streetview kann man Wege und Landschaft als Bild ansehen.
  • Streckenübersicht mit Übernachtungsmöglichkeiten und weiteren wichtigen Punkten entlang der Route.
  • Detailbeschreibung der Route mit dem Verlauf der Route, vielen Bildern, Karten, Höhenprofilen, Übernachtungsmöglichkeiten und vielem Mehr.

Alle Seiten sind direkt über die Seitenübersicht am Beginn jeder Seite erreichbar.

Höhenprofil zur Radtour von München nach Venedig
Bild: Höhenprofil zur Radtour von München nach Venedig (—»)