Touren-Wegweiser für Radfahren, Wandern und Autoreisen

Touren-Wegweiser

Auf dieser Seite:

Tour durch Island von Fellabær zur Piste 901 via Stausee Hálslón

Abschnitt:

Fellabær - Laugafell

Karte zur Tour von Möðrudalur nach Egilsstaðir
Bild: Karte zur Tour durch Island von Fellabær zur Piste 901 über Stausee Hálslón

Diese Tourenbeschreibung richtet sich an Auto-Reisende mit PKW oder Wohnmobil und Rad-Tourenfahrer.

Wir beschreiben auf dieser Seite eine 72 Kilometer lange Tour von Fellabær über die Straßen 931 und 910 zur Hütte Laugarfell. Sie ist Teil unserer Beschreibung einer Tour durch das östliche Hochland Islands von Fellabær bei Egilsstaðir über den Stausee Hálslón zur Piste 901 in der Nähe von Möðrudalur. Eine Übersicht zu allen Abschnitten der Strecke ist am Beginn dieser Seite dargestellt.

Tour durch Island von Fellabær über die Straßen 931 und 910 zur Hütte Laugarfell

In Fellabær an der Ringstraße beginnt unsere Tour zum Laugarfell. Fellabær liegt nur wenige Kilometer nördlich von Egilsstaðir, dem größten Ort im Osten Islands. Egilsstaðir ist im Rahmen unserer Rundfahrt über die Ringstraße beschrieben. (siehe Abschnitt Möðrudalur - Egilsstaðir).

Die Strecke von Fellabær nach Laugarfell ist fast durchgängig geteert. Nur wenige kurze Abschnitte auf der 931 sind noch nicht asphaltiert, die gesamte Tour bis zum Hálslón ist für Fahrzeuge jeglicher Art geeignet.

Auf welliger Strecke führt uns die 931 ab Fellabær durch Farmland in einigem Abstand parallel zum See Lagarfljót in Richtung Südwesten. Die Straße pendelt meistens um die 20 bis 30 Höhenmeter auf und ab. Wir passieren einsame Bauernhöfe, es gibt keine Orte und keine Versorgungsmöglichkeiten.

Nach 32 Kilometern erreichen wir einen Wanderparkplatz (mit Toiletten) zum ca. 45 Gehminuten entfernten Hengilfoss. Der Wasserfall gehört mit einer Fallhöhe von 118 Metern und einer Breite von 11 Metern zu den höchsten Wasserfällen Islands. Auf dem Weg seht ihr noch den Litlanefoss, der immerhin noch eine Fallhöhe von 45 Metern bietet.

Kurz vor dem Wanderparkplatz zweigt die 931 nach links ab und quert auf einer Brücke das Ende des Sees Lagarfljót. Über diese Strecke gelangt ihr auf kurzem Wege zurück nach Egilsstaðir.

Wir verlassen jedoch die 931 und folgen der 933 für drei weitere Kilometer in Richtung Südwesten bis zum Abzweig der 910.

Die ersten zehn Kilometer auf der 910 befördern uns von nur 13 Metern über Meeresniveau auf 650 Meter hinauf. Die durchschnittliche Steigung beträgt 6% mit längeren Abschnitten von 9%. Die Teerstraße ist breit ausgebaut und in einem sehr guten Zustand, dient sie doch der Wartung des Stausees Hálslón.

Während der Auffahrt wird die Landschaft allmählich rauer und oben sind wir schlagartig im Hochland. Nur der gute Teerbelag der 910 will eigentlich nicht zur Landschaft passen. Weit geht der Blick über das leicht wellige Fell. In der Ferne erheben sich Berge.

Einfacher und komfortabler als über die 910 gelangt man kaum ins Hochland. Für Touren-Radfahrer ist der Aufstieg um 635 Höhenmetern natürlich sehr fordernd.

Die 910 bleibt im Hochland in südwestlicher Richtung. 25 Kilometer sind noch auf der Hochfläche bis zum Abzweig zur Hütte Laugarfell zu fahren. Zur Hütte geht es von der 910 zwei Kilometer über eine gute Schotterpiste, die für Fahrzeuge jeglicher Art geeignet ist. Dieser Abstecher ist sehr lohnend, falls ihr dort wandert. Bis zur Hütte Laugarfell geht es mit einem durchschnittlichen Gefälle von 6 bis 7% 115 Höhenmeter abwärts. Nach halber Strecke zweigt eine kurze Piste zu dem nicht besonders ergiebigen Aussichtspunkt Landsvirkjun Vindhreindýr ab, den ihr ohne etwas zu verpassen auslassen könnt.

Die Hütte Laugarfell besteht aus einem Hauptgebäude mit den Zimmern und einigen Schuppen. Gleich neben dem Hauptgebäude befindet sich eine kleine gefasste heiße Quelle, in die ihr steigen könnt. Allerdings war sie während unserer Anwesenheit nur lauwarm. Mit einem Wohnmobil darf man bei der Hütte übernachten.

Bild: Schlucht mit dem Fluss Jökulsá i Fljótsdal
Bild: Schlucht mit dem Fluss Jökulsá i Fljótsdal

Ab der Laugafell-Hütte könnt ihr eine schöne zweieinhalbstündige Rundwanderung unternehmen. Die Entfernung auf dem mit roten Pflöcken markierten Pfad beträgt 7,4 Kilometer. Er führt uns entlang von zwei Schluchten mit schönen Wasserfällen. Um die beste Perpektive und das beste Fotolicht zu haben, empfehlen wir die Tour vormittags im Uhrzeigersinn zu gehen. Der Weg ist gut markiert und einfach zu laufen. Es gibt einige feuchte Stellen

Nach der ersten halben Stunde erreicht der Pfad einen Wasserfall mit Basaltsäulen und eine Brücke über den Fluss Laugará. Über die Brücke gelangt ihr nach 16 Kilometern unten ins Tal mit dem See Lagarfljót. Wir gehen nicht über die Brücke und folgen weiter den roten Pflöcken entlang des Flusses Jökulsá i Fljótsdal. Allmählich wird das Tal mit der Jökulsá enger und schließlich zu einer sehenswerten Schlucht. Basaltwände beeindrucken im oberen Bereich der Schlucht und schließlich ein toller Wasserfall. Beim Wasserfall schwenkt der Pfad von der Schlucht weg in Richtung Norden zurück zur Hütte. Nun wird der Weg stellenweise etwas sumpfig. Während wir über die Hochebene nach Norden gehen, sehen wir sehr schön westlich das schneebedeckte, 1833 Meter hohe Snæfell liegen.

Über Campingplätze entlang dieser Etappe und Entfernungen zwischen den wichtigen Wegpunkten informiert die Streckenübersicht.

Bild: Straße 931 im südlichen Bereich des Sees Lagarfljöt
Bild: Straße 931 im südlichen Bereich des Sees Lagarfljöt
Bild: Brücke mit der Straße 931 am Ende des Lagarfljót, oben die Auffahrt der 910 vom Lagarfljót ins Hochland
Bild: Brücke mit der Straße 931 am Ende des Lagarfljót, oben die Auffahrt der 910 vom Lagarfljót ins Hochland
Bild: Straße 910 etwa 8 Kilometer nördlich von Laugafell
Bild: Straße 910 etwa 8 Kilometer nördlich von Laugafell
Bild: Laugafell Ende September
Bild: Hütte Laugafell Ende September
Bild: Wanderung am Laugafell zu einem Wasserfall der Jökulsá i Fljótsdal
Bild: Wanderung am Laugafell zu einem Wasserfall der Jökulsá i Fljótsdal
Bild: Polarlicht Ende September in der Nähe des Hálslón
Bild: Polarlicht Ende September in der Nähe des Hálslón
Höhendiagramm zur Tour durch Island von Fellabær nach Laugafell über die Straßen 931 und 910
Bild: Höhendiagramm zur Tour durch Island von Fellabær nach Laugafell über die Straßen 931 und 910
Bild: Blick Ende Septebmer über den Lagarfljót in Richtung Nordwesten
Bild: Blick Ende Septebmer über den Lagarfljót in Richtung Nordwesten
Bild: Blick östlich von Laugafell Richtung Süden
Bild: Blick Ende September östlich von Laugafell Richtung Süden
Bild: Blick Ende September von einer Rundwanderung bei der Hütte Laugafell aufs Snæfell
Bild: Blick Ende September von einer Rundwanderung bei der Hütte Laugafell aufs Snæfell (Nächste Seite Nächste Seite)