Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Touren-Wegweiser

Auf dieser Seite:

Radtour auf dem EV1 durch Spanien von Faro nach Hendaye

Abschnitt:

Fromista - Burgos

Karte zur Radtour auf dem Eurovelo 1 von Fromista nach Burgos
Bild: Karte zur Radtour auf dem Eurovelo 1 von Fromista nach Burgos

Wir beschreiben auf dieser Seite eine 75 Kilometer lange Radtour durch Spanien von Fromista nach Burgos. Sie ist Teil des europäischen Fernradweges Eurovelo 1 von Portugal zum Nordkap. Eine Übersicht zu allen Seiten des EV1 von Faro in Portugal nach Hendaye in Frankreich ist am Beginn dieser Seite dargestellt.

Auf dem EV1 von Fromista nach Burgos

Logo PilgerwegEurovelo 1Auf dieser Etappe ist der Eurovelo 1 nicht ausgeschildert. Ihr könnt jedoch den Schildern des Jakobsweges mit der stilisierten Muschel folgen. Während der Jakobsweg fast durchgehend ungeteert ist, verläuft unsere Straßenroute fast durchgehend auf Teerbelag.

In Fromista erreicht der Eurovelo 1 von Süden kommend den Pilgerweg nach Santiago de Compostella. Es gibt den Pilgerweg für Wanderer und Radfahrer. Teilweise sind sie streckengleich. Auf diesen Abschnitten kann es jedoch erhebliche Steigungen von 18% und mehr geben, weswegen wir teilweise Ausweich-Routen genutzt haben.

Logo Eurovelo 3Von der europäsichen Eurovelo-Initiative ist der Radweg nach Santiago als Pilger-Route mit der Nummer Eurovelo 3 erfasst. Er beginnt in Trondheim und erreicht Santiago de Compostella nach 5400 Kilometern.

Von Süden kommend fahren wir ab Fromista gegen den nicht endenden Strom der Pilgerer. Dort, wo sich Wanderer und Tourenradler den selben Weg teilen, ist mit erheblichem Betrieb zu rechnen. Niemand geht oder fährt in unserer Richtung, viele blicken uns erstaunt wegen unserer Fahrtrichtung an, manche weisen uns darauf hin, dass wir in der falschen Richtung unterwegs wären. Nicht wenige Pilger rechnen auf "ihrem" Weg nicht mit Gegenverkehr, weichen nicht aus, weil sie den Blick konstant auf den Boden richten und uns nicht sehen. So kurven wir oft im Slalom um die Wanderer herum. Waren wir bisher fast völlig alleine unterwegs, wird uns der Trubel auf dem Jakobsweg rasch zu viel.

Der Eurovelo berührt Fromista nicht. Wer in die Stadt möchte, muss an der Schleuse den Radweg verlassen. Einen Kilometer begleiten wir noch den Canal de Castilla auf einer steinigen, holprigen Piste. Nur wo die Pilger laufen, hat sich eine einigermaßen steinfreie Rinne in Trittbreite gebildet. Um diese Spur kämpfen Radfahrer und Wanderer. Kurz vor dem Weiler Boadilla del Camino verlässt der Pilgerweg den Kanal. Ab Boadilla wird der Belag des Weges wesentlich besser.

Nach dem nächsten Ort, Itero de la Vega, quert der Eurovelo 1 die BU-403. Auf den nächsten fünf Kilometern geht es 125 Höhenmeter aufwärts. Der Feldweg führt uns an den Fuß eines quer verlaufenden Höhenzuges. Mit 18% geht es auf den 925 m hohen Aussichtsberg Alto de Mostaleares hinauf. Es ist so steil, dass man hier den Weg asphaltiert hat. Ansonsten wäre auch das Hochschieben kaum möglich. Zur Belohnung bietet sich ein schöner Blick auf den Pilgerweg.

An einem Berg zwischen Itero de la Vega und Castrojeriz
Bild: An einem Berg zwischen Itero de la Vega und Castrojeriz

 

Castrojeriz
Bild: Eurovelo 1 in Castrojeriz
Eurovelo 1 westlich von Boadilla del Camino
Bild: Eurovelo 1 westlich von Boadilla del Camino
Eurovelo 1 westlich von Itero de la Vega
Bild: Eurovelo 1 westlich von Itero de la Vega
Steile Abfahrt nach Castrojeri
Bild: Steile Abfahrt nach Castrojeriz
Burgos
Bild: Burgos

Auf der anderen Seite des Rückens sehen wir den netten Ort Castrojeriz am Fuße eines fast runden Berges liegen. doch zunächst geht es wieder extrem steil hinunter. Auf dieser Seite ist der Weg nicht geteert, der Schotter ist teils rutschig. Wir messen 18%, auf dem Schild unten stehen 12%.

Man kann den Alto de Mostaleares auch auf der BU-403 umfahren.

Nach der Abfahrt vom Alto de Mostaleares geht es auf ebener Strecke zum nahen Castrojeriz. Der sehr sehenswerte Ort mit schönen Bruchsteinhäusern liegt leicht erhöht am Hang eines Berges mit einer Burgruine obenauf. Unser Eurovelo und der Pilgerweg führen der Länge nach durch Castrojeriz. Natürlich gibt es hier einige Pilgerherbergen.

Östlich von Castrojeriz bleibt der Radweg sieben Kilometer auf einer schmalen, leicht ansteigenden Landstraße mit wenig Verkehr. Sie ist von einer schönen Schatten spendenden Allee gesäumt.

Nach den sieben Kilometern biegt der Jakobsweg scharf rechts in die Berge ab. Und sogleich wird es auf dem Schotterweg steil. Drei kräftige Anstiege und steile Abfahrten von einmal 75 und zweimal 100 Höhenmetern liegen noch bis Burgos vor uns.

Es bietet sich eine Straßenalternative an. Sie birgt zwar fast genauso viele Höhenmeter, ist aber nicht so steil und durchgängig geteert. An dem Abzweig des Jakobsweges in die Berge bleibt ihr auf der Teerstraße und fahrt über Castellanos de Castro auf eine Hochebene nach Villandiego. Nach Villandiego geht es steil hinab und gleich wieder hinauf nach Yudego. Hinter Yudego gibt es einen sehr steilen Straßenanstieg auf die Hochebene und schließlich recht eben hinüber zur Autobahn A-231. Parallel zur Autobahn verläuft die N-120, der wir nun auf einem breiten Seitenstreifen in Richtung Burgos folgen. Auf der Nationalstraße ist wegen der nahen Autobahn kaum Verkehr. Wir rollen stark abwärts nach Villanueva und sogleich wieder hinauf nach Las Quintanillas.

In Tardajos erreichen wir wieder den Jakobsweg, dem wir nun bis Burgos folgen. Zunächst begleitet der Jakobsweg die N-120 bis zur Autobahn. Dann arbeitet sich der Jakobsweg auf gut befahrbaren Schotterwegen durch ein Gewirr aus Schnellstraßen und der Autobahn nach Burgos hinein.

Wer zum Campingplatz möchte, folgen dem südlichen Ufer des Rio Alanzón nach Osten.

Burgos bietet ein großes historisches Zentrum mit diversen Plätzen und einer berühmten Kathedrale, reichlich Touristen sowie viele touristische Restaurants.

Die Radroute auf dem Jakobsweg ist 12 Kilometer kürzer als die 77 Kilometer lange Straßenroute.

Über Campingplätze entlang dieser Etappe informiert die Streckenübersicht.

Höhenprofil zur Radtour auf dem Eurovelo 1 von   Medina de Rioseco nach Fromista
Bild: Höhenprofil zur Radtour auf dem Eurovelo 1 von Fromista nach Burgos (Nächste Seite Nächste Seite)